__CONFIG_colors_palette__{"active_palette":0,"config":{"colors":{"658e7":{"name":"Main Accent","parent":-1}},"gradients":[]},"palettes":[{"name":"Default","value":{"colors":{"658e7":{"val":"var(--tcb-skin-color-0)"}},"gradients":[]},"original":{"colors":{"658e7":{"val":"rgb(55, 179, 233)","hsl":{"h":198,"s":0.8,"l":0.56,"a":1}}},"gradients":[]}}]}__CONFIG_colors_palette__

Walter Otto Ötsch

Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung

Informationen zu Wirtschaft, Gesellschaft und Politik

Adam Smith als Theoretiker der Imagination

Ein Aspekt, der in fast allen Smith-Interpretationen vernachlässigt wird

Bei Adam Smith nehmen mentale Bilder einen derart großen Stellenwert ein, dass er als Bildanthropologe bezeichnet werden kann. Smith startet seinen ersten Bestseller, die Theory of moral sentiments, mit der anthropologischen Behauptung, es gäbe „Prinzipien der menschlichen Natur“, die für die Menschen aller Zeiten und aller Kultur Geltung besutzen. Smith spricht von „natürlichen“ Eigenschaften, das sind die passions. Dazu zählt er auch die Neigung, am Schicksal anderer derart Anteil zu nehmen, … mehr lesen

Mythos Markt. Mythos Neoklassik

Das Elend des Marktfundamentalismus

Im Buch wird die Entstehungsgeschichte des Begriffes „des Marktes“ bei Ludwig (von) Mises und Karl August (von) Hayek erklärt, was damit intendiert war und wie dies in die neoklassischen Lehrbücher der Mikroökonomie eingedrungen ist. Die Kapitel 4 bis 7 liefern eine umfangreiche Kritik des neoklassischen Grundmodells. Kapitel 8 beschreibt Auswirkungen des Konzeptes von „dem Markt „auf die heutige ökonomisierte Gesellschaft: die Reaktion der marktfundamentalen ÖkonomInnen auf die Finanzkrise 2008, der Überwachungs-Kapitalismus, der Umgang mit der ökologischen Krise und der Zusammenhang des Markt-Denkens mit dem Rechtspopulismus … mehr lesen

Imagination und Bildlichkeit der Wirtschaft

Zur Geschichte und Aktualität imaginativer Fähigkeiten in der Ökonomie

Ein Grundlagenwerk zur Imaginationsforschung in der Ökonomie, in Dialog mit der Kulturgeschichte, der Philosophie, den Sprachwissenschaften, von Medientheorien und der Anthropologie. Die Beiträge zeigen, wie die schöpferische Imagination, die Adam Smith jeder Person zuordnet, im Mainstream der Wirtschaftswissenschaften verloren gegangen ist und wie dies wiederbelebt werden kann.… mehr lesen

Wirtschaft(lich) studieren

Erfahrungsräume von Studierenden der Wirtschaftswissenschaften

Für den deutschsprachigen Raum liegt hier die erste Studie vor, die die studentische Wahrnehmung des Studiums der Volkswirtschaftslehre mit Mitteln der qualitativen Sozialforschung erkundet: Wie erleben Studierende einen Unterricht, indem sie über „Effizienz“ lernen und selbst effizient mit den Studienbedingungen umgehen müssen? … mehr lesen