Ihr Kommentar:

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Ein Kommentar von Raimund Dietz zu:

    Walter Ötsch: Geld und Staatschulden – was ist das Problem? (Cusanus Universität, früher Uni Linz)
    Diplomatische Akademie Wien 14.10.2020

    [Prof. Ötsch im Vorspann:] „Die riesigen Rettungspakete aus dem Corona-Schock haben zu lauten Warnungen vor einer drohenden Inflation geführt. Wenn der Staat so viel neue Kredite aufnimmt und wenn die Zentralbanken ihre Bilanzsumme erhöhen, dann muss das – so wird oft gesagt – zu einer hohen Inflation führen. Aber sind diese Warnungen überhaupt berechtigt und auf welchen Theorien beruhen sie? Diese und andere grundsätzliche Fragen werden im Vortrag angesprochen: Was ist Geld und wie kann neues Geld geschaffen werden? Was bedeutet es Schulden aufzunehmen und welche Rolle nehmen Staatsschulden ein? Wie kann man die neuen Aufgaben für den Staat finanzieren? Geht das auf Kosten der nächsten Generation?“

    Kommentar zum Vortrag: Dr. Raimund Dietz, Obmann PROVOLLGELD:
    Wenn eine Wirtschaft, etwa durch die Finanz- oder jetzt durch die Covid-Krise ins Taumeln kommt, gibt es im Prinzip drei Möglichkeiten, darauf zu reagieren.
    Erstens gar nicht, in der Hoffnung, dass sich alles wie von selbst einrenkt. Selbst die radikalsten Marktliberalen vertreten die Ansicht, dass der Staat die Wirtschaft in solchen Fällen unterstützen müsse.
    Sich verschulden und Geld-drucken sind die beiden anderen Möglichkeiten. Aber auch das ist nicht ohne wirtschaftliche Folgen – zumindest nicht auf Dauer. Wer sich verschuldet, muss später das Geld samt Zinsen zurückzahlen, und wer Geld vermehrt, setzt die Wirtschaft einer Inflationsgefahr aus.
    Der Staat ist natürlich ein guter Schuldner, aber das Sich-Verschulden hat auch bei ihm Grenzen. Irgendjemand hält entsprechende Forderungen in der Hand, für die er etwas haben möchte, sei es auch nur, um die Geldentwertung auszugleichen. Der einzige geduldige Gläubiger ist die Zentralbank, die dem Staat selbst gehört, und dem Staat Geld zur Verfügung stellen könnte, und es heute umständlich über einen Umweg über die Geschäftsbanken auch tut – zwar nicht unentgeltlich, aber zu niedrigen Zinsen. Das aber ist nichts anderes als die Geld-Druckmaschine betätigen und die Geldmenge erhöhen. Das hat natürlich erst recht seine Tücken: vermehrt man nämlich die Geldmenge (gleichgültig ob bar oder elektronisch), ohne dass sich auch die Gütermenge erhöht, steigt das Inflationspotenzial. Die Inflation muss zwar nicht sofort kommen, wie viele unterstellen. Wenn man aber davon ausgeht, dass die durchschnittliche Bereitschaft der Wirtschaftssubjekte, Geldbestände zu halten, sich nicht beliebig steigern lässt, wird sich eine erhöhte Geldmenge eines Tages in einer höheren Inflationsrate niederschlagen. Setzt die Geldentwertung einmal ein, gibt es bei solchen Geldüberhängen dann kein Halten mehr. Aus diesem Grund empfehlen manche Ökonomen, das Inflationsziel gleich auf 4% zu heben, um solche Überhänge ständig abzubauen. Die Sparer werden begeistert sein!
    Der Staat ist zwar kein normales Wirtschaftssubjekt. Denn er kann Geld schöpfen. Unglücklicherweise hat er das Recht auf Geldschöpfung von Bankengiralgeld – inzwischen über 90% der gesamten Geldmenge – den Geschäftsbanken überlassen, mit der Folge, dass er wahnwitzig viel Geld erzeugen muss, um den Laden in Krisenzeiten am Laufen zu halten. Denn die Zentralbanken dürfen dem Staat nicht direkt Geld geben. Sie müssen Unmengen an die Banken vergeben, in der Hoffnung, dass ein Teil in der Realwirtschaft landet.
    Fazit: auch in einem Fiat-Geldsystem entkommen wir nicht ganz den Gesetzen der Ökonomie.
    Der Vortrag war lebendig und erstaunlich komplex, und der Vortragende zeichnete sich u.a. dadurch aus, dass er wusste, dass die Geschäftsbanken Geld erzeugen. Das ist nicht bei jedem Professor der Ökonomik der Fall. (Vollgeld war ihm allerdings kein Begriff.) Anstatt aber die Geldschöpfung durch die Geschäftsbanken zu problematisieren, die der Grund für die überhöhte Staatsverschuldung schon vor der Finanzkrise ist – bei der Geldschöpfung durch den Staat beliefe sie sich auf wenige Prozentpunkte – versuchte Ötsch in typisch postkeynesianischer Manier, die Verschuldung von Seiten des Staates zu bagatellisieren. Dabei begibt er sich aber auf einen gefährlichen Denkpfad. Im Übrigen treffen die Überlegungen Ötschs keinesfalls auf kleinere Länder zu. Die USA oder auch Länder des Euroraumes können sich eine hohe Staatsverschuldung nur deshalb leisten, weil ihre mächtigen Währungen von außen nicht leicht angreifbar sind.
    Besser als hohe Schulden zu machen und die Gelddruckmaschine immer wieder heiß laufen zu lassen und damit das Finanzsystem anzufüttern, wäre es, wenn man die Erzeugung von Bankengiralgeld (was auf dem Bankkonto verbucht ist – inzwischen mehr als 90% der Geldmenge) ebenfalls auf die Zentralbank übertrüge, und damit die Geschäftsbanken zu Geldvermittlern machte, auf dass sie so funktionieren, wie alle glauben, dass sie funktionieren. Das würde die Wirtschaft keineswegs ruinieren und zu einer Kreditklemme führen. Denn mit einer vorgegebenen Geldmenge können so gut wie beliebig viele Kredite vergeben werden. Außerdem hätte es die Zentralbank in der Hand, die Geldmenge jederzeit an den Bedarf der Wirtschaft anzupassen und, wie jetzt auch, den Geschäftsbanken Kredite zur Verfügung zu stellen. Die Zentralbank könnte den beteiligten Staaten in Höhe der zusätzlich geschöpften Geldmenge (im Euroraum jährlich an die 250 Milliarden Euro) unentgeltlich zur Verfügung stellen. Auf Österreich bezogen wären das ca. 6-7 Milliarden pro Jahr. Dass sich der Finanzminister das entgehen lässt?

  2. Lieber Walter,
    vielen Dank für Deinen tollen Vortrag! Ich habe sehr viel darüber gelernt, wie man diese komplizierten Fragen, einfach und doch gehaltvoll präsentiert. Meine Antwort auf Raimund Dietz' Frage nach dem Vollgeld (https:undefinedundefinedwww.provollgeld.at) wäre: es geht genau um den roten Pfeil vom Staat zur Zentralbank in der Folie 24.

    Zur Beantwortung der Frage, ob eine Inflation droht, müssen wohl AUCH realwirtschaftliche Fragen diskutiert werden, nämlich welche Auswirkungen diese auf das reale Angebot (Potential) und die reale Nachfrage hat.

    Sehr beeindruckt haben mich am Ende Deine Anmerkungen zur "Gesamtkrise" und positiven Zukunftsbildern. Das ist eigentlich MEIN Thema, das natürlich in theoretisch und empirisch fundierten Aussagen verwurzelt sein muss, vor allem, weil es ja nicht nur zur Frage, was Geld sei, eine erschreckend geringe Literacy (auch bei vielen Entscheidungsträger*innen) gibt.

{"email":"Sorry: Diese Emailadresse funktioniert nicht","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}