by  Walter O. Ötsch

Januar 25, 2023

Der berührende Raum

Frühes und hohes Mittelalter

Buch 1 in der Serie Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft

[online verfügbar: >> zip, 10MB]

Vorwort

Die planetarische Gesellschaft befindet sich in einer tiefen Krise. Längerfristig ist das Überleben der Menschheit bedroht. Die vielen Probleme der Um- welt haben mit der Art zu tun, wie global produziert, konsumiert und Handel getrieben wird.

Dies zu erklären ist Aufgabe der Wirtschaftstheorie. Welche Theorien dabei im Vordergrund stehen, hat konkrete Folgen: Theorien, die in der Öffentlichkeit und in der Politik dominant sind, haben direkten Einfluss auf das Wirtschaftssystem selbst. Denn sie bestim- men mit, was als legitim und selbstverständlich gilt, welche Handlungsspielräume wirtschaftlich und politisch Mächtigen eingeräumt werden, welche Maßnahmen von der Politik ergriffen und welche Optionen abgelehnt werden.

Die dominante ökonomische Theorie zeichnet sich durch eine gewisse Einförmigkeit aus. Vor allem
im akademischen Unterricht wird den Anfänger:in- nen fast überall auf der Welt eine Version einer Ökonomie vermittelt, die (kritisch gewendet) ange- sichts der ökologischen Gefahren entweder mit Blindheit geschlagen ist oder seit langem Lösungen vorschlägt, die die aktuellen Probleme der Umwelt nicht mildern, sondern im Gegenteil vertiefen –
das kann seit vielen Jahrzehnten gezeigt werden. Wollen wir die vielen Krisen der Umwelt zumindest lindern, dann muss die in den Lehrbüchern ver- wendete Ökonomie und ihr Einfluss auf die aktuelle Gesellschaft hinterfragt werden.

Dazu benötigen wir einen vielfachen Aussenstandpunkt: auf die Gesellschaft, auf das Wirtschaftssystem und auf das dominante Denken über die Wirtschaft. Eine Möglichkeit dazu ist eine geschichtliche Betrachtung, die Hinweise darauf liefert, wie sich das Wirtschaftssystem entwickelt hat, welche Denkweisen dabei entstanden sind und wie sie wirt- schaftliche Systeme stützen – oder in Frage stellen.

Die vorliegende Serie ist eine knappe Einführung in eine kritische Kulturgeschichte des Denkens über die Wirtschaft. Sie verfolgt ein radikales Ziel: Sie stellt die Art, wie Sie über die Welt denken und wie Sie die Welt wahrnehmen, grundlegend in Frage und will Ihnen Hinweise auf eine neue Sichtweise vermitteln. Diese Serie ist für alle geschrieben, die über den ökologischen Zustand des Planeten beunruhigt sind. Wir brauchen Auswege aus dem Denkgefängnis, in dem viele eingeschlossen sind.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort 4
Überblick 7
Theoriegeschichte, aber wie? 8
Erleben: Denkformen des frühen und hohen Mittelalters 12
Verstehen: Weltbild und Wirtschaftspraktiken 30
Wirtschaftslehren 44
Zusammenfassung und Ausblick 64

Ausblick auf die Bücher 2 bis 4 in dieser Serie

Buch 2: Der geometrische Raum. Spätes Mittelalter und beginnende Neuzeit, soll im Frühjahr 2023 erscheinen
1- Das Geld durchdringt die Gesellschaft, 2- Raum, Zeit und Wahrnehmen, 3- Wirtschaftslehren in neuen Räumen
Buch 3: Der entgrenzte Raum. Neuzeit bis heute, soll im Frühsommer 2023 erscheinen
1- Das mechanistische Weltbild als verdichtete Alltagspraktiken, 2- Die Geschichte von Wirtschaftstheorien als Geschichte von Sozialphysik: Die Descartsche Mechanik bei den Physiokraten, Newtonsche Mechaniken bei Adam Smith, Newtonsche Mechaniken bei Robert Malthus, David Ricardo und John St. Mill, 3- die Kritik von Karl Marx, 4- Mechaniken bei den ersten Neoklassikern, Der neoklassische Computer, 5- Markt und Maschine: Das Konzept "des Marktes", Hayeks Maschine, Der Markt" in der Neoklassik, Wirkungsgeschichte "des Marktes", 6- Die ökonomisierte Gesellschaft, Das neoliberale Selbst, 7- Ausblick: Eine neue Ökonomik?
Buch 4: Materialen, soll im Sommer 2023 erscheinen
Alle Zitate und weitere kommentierte Literaturhinweise für ein vertieftes Studium der in den drei Büchern angesprochenen Themen.
Schreiben Sie einen Kommentar:

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}